Ich wand're ja so gerne ...

Unsere Heimat

Thüringer Wald

Der Thüringer Wald ist ein etwa 150 km langes, 35 km breites, bis 982,9 m ü. NN hohes und waldreiches Mittelgebirge im Freistaat Thüringen (Deutschland).

Der Thüringer Wald teilt sich in den nordwestlichen Teil, der als Kammgebirge bis knapp südöstlich von Neustadt am Rennsteig reicht. Und das bis 867 m hohe Mittelgebirge südöstlich der Linie Lichtenau (Schleusegrund) Schönbrunn Gießübel Altenfeld Gehren wird demgegenüber Thüringer Schiefergebirge genannt.

Der Thüringer Wald und das Thüringer Schiefergebirge sind Teil des Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirges, das sich nach Südosten bis zum Fichtelgebirge fortsetzt.

Geografie

Talsperre Schönbrunn

Talsperre Schönbrunn

Das Thüringer Gebirge durchzieht von Nordwest nach Südost den Süden Thüringens mit einer außerordentlichen landschaftlichen Vielfalt. Es gliedert sich in drei Teile: Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge (nordwestlichste Begrenzung ist die Linie Gehren-Schönbrunn) und das nordöstliche bzw. südwestliche Vorland. Von der Längsachse des Gebirges mit dem Rennsteig, der die Wasserscheide bildet, ziehen zahlreiche Täler auf kürzestem Weg gegen die Vorländer.

Der Thüringer Wald bietet neben den ausgedehnten Wäldern den Gegensatz großer Höhen und tiefer Täler mit steilen Hängen. Die höchsten Erhebungen des mittleren Thüringer Waldes sind; der Große Beerberg mit seinen 982 m ü. NN und der Schneekopf mit stolzen 978 m ü. NN.

Eine Ausnahme bildet der Bereich um Suhl und Zella-Mehlis, der durch den natürlichen Abtrag von leicht zerstörbarem Granit entstand. Große Berge, wie der Große Beerberg grenzen direkt an. Die Landschaft hat schon richtig Mittelgebirgscharakter.

Fauna und Flora

Am Beckersberg

Am Beckersberg

in Richtung Talsperre blickend


Das Rennsteiggebiet Ist geprägt durch ausgedehnte Wälder und typische Vegetation der Mittelgebirge. Wenige kleine Unterbrechungen mit Bergwiesen und Siedlungen unterstreichen den natürlichen Charakter. Die Nadelbäume, hier besonders die Fichte herrschen vor, dazwischen sind einige Lärchen zu finden. In den tieferen Bereichen sind auch Kiefern anzufinden. Neben den Nadelbäumen sind aber auch viele Buchenwälder. Weitere Laubbäume, wie Bergahorn, Bergulmen und Eschen sind überall im Thüringer Wald anzutreffen.

Auf den Kammlagen des Rennsteiges sind überall Hochmoore mit ihren typischen Pflanzen verteilt.

Auf den Bergwiesen sind jede Menge der vielen Wiesenkräuter vorhanden. Besonders im Frühjahr, Mai und Juni, sind die Wiesen eine wahre Pracht von Farben und Düften.

Die Fauna im Thüringer Wald ist sehr reichhaltig und es gibt hier noch viele seltene Tiere. Der Rothirsch ist das größte Tier. Aber auch sehr selten gewordene Tiere sind hier noch in ihrem natürlichen Lebensraum. Dazu zählen Säugetiere wie, Dachs und Wildkatze, und seltene Vögel, darunter Schwarzstorch und Auerhühner.

Gute Informationen über den Thüringer Wald finden Sie unter:
"http://www.naturpark-thueringer-wald.de"